Lehre und Gender

(Die AG "Lehre und Gender" wurde aufgelöst beim Plenum im März 2018 aufgrund derzeit fehlender Kapazitäten.)

 

Die Kategorie Geschlecht spielt eine zentrale Rolle in der Praxis aller Gesundheitsberufe. Zugleich finden Themen der Frauen- und Männergesundheit in der Ausbildung oft noch zu wenig Beachtung. Die AG möchte vor allem dazu beitragen, dass Themen der Frauengesundheit und geschlechterspezifische Aspekte in den Berliner gesundheitsbezogenen Studiengängen systematisch und grundständig verankert werden/bleiben.

Was wir wollen

  • Studierende gesundheitsbezogener Studiengänge sollen wissen, dass sich Frauen und Männer in den Ursachen von Krankheiten, Risikofaktoren, Verläufen von Erkrankungen und Bewältigung, effektiven Behandlung/Pflege und auch den Konsequenzen von Erkrankungen unterscheiden.
  • Sie sollten Gender als soziale Kategorie begreifen lernen und wissen, dass Themen wie Sucht, Gewalt, Behinderung, Migration für Frauen eine andere Bedeutung, andere Ursachen und Folgen haben als für Männer und deshalb auch andere Präventions- und Betreuungsbedarfe haben.
  • Ärzt_innen, Physiotherapeut_innen oder auch Pflegekräfte sollen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Haltungen erwerben, um bezüglich ihres eigenen wie auch des jeweils anderen Geschlechts angemessen handeln zu können.  

 

Was wir tun

  • die bestehenden gendersensiblen Curricula und frauenspezifischen Curricula sowie entsprechende Reformbemühungen sammeln und ins Netzwerk tragen,
  • ein Netzwerk von Kooperierenden aufbauen,
  • eine hochschuldidaktische Fortbildung entwickeln
  • Workshops organisieren
  • Kontakte zur Bildungs- und Hochschulpolitik, zur GMA (Gesellschaft für Medizinische Ausbildung)
  • Einfluss nehmen auf die Akkreditierung
  • Initiierung von Diskussionsforen mit Politik, Verwaltung, Wissenschaft
  • Teilnahme an relevanten Gremien, Arbeitskreisen, Fachveranstaltungen

 

Aktivitäten

  • Etablierung des Wahlpflicht-Moduls „Sexuelle und Reproduktive Selbstbestimmung“ im Modellstudiengang der Charité

Sprecherin der AG (bis März 2018): Jutta Begenau